Saisoneröffnung 2012 - Schluchtensteig Kell & Wolfsschlucht

Am Sonntag 25. März war es endlich soweit. Die Sonne schien schon seit mehreren Tagen mit frühlingshafter Kraft und wir konnten endlich unsere Saison auch offiziell eröffnen. Da wir bei der Planung nicht mit so guten Wetterverhältnissen rechnen konnten, hatten wir für dieses Jahr eine Tour mit dem Mountainbike angesetzt. Günter kannte die Strecke von einer seiner Wanderungen. Einige Tage zuvor hatte sich Rainer von Günter noch in die Streckenführung einweisen lassen, so dass wir am Sonntag mit zwei Guides unterwegs waren und dadurch auch niemand verloren ging. Zum warm werden gab es eine lange Anfahrt von Unkel nach Hönningen. Dort ging es mit der Fähre auf die andere Seite des Rheins und mit dem MTB weiter südlich bis Brohl. Die Brohlstalstraße noch ein Stück hinauf und dann beim Tönissteiner Sprudel links ab und nach wenigen Metern bekamen die Räder endlich den ersehnten Waldboden unter die Stollen. Zum Eingewöhnen ein angenehmer breiter Waldweg mit moderater Steigung zum ersten Aussichtspunkt. Kurzer Halt und eine Einweisung von Günter in die Beschilderung des Wanderweges und der Hinweis zur Rücksichtnahme auf die Wanderer. Dann war erst mal Schluss mit Lustig. Unvermittelt ging es vom Hauptweg in einer 180°-Kurve steil bergauf. Zehn Kehren standen uns bevor und die waren so eng, dass man schon mal ein wenig mit dem Beinchen nachhelfen musste. Bergauf war das technisch schon das schwerste Stück, bergab kam noch einiges. Weiter ging es bergab auf gut fahrbarem Trail. Am Schluss stand leider eine Treppe, die dann auch keiner fahren wollte. Dann die Räder lieber tragen. Es folgten drei weitere steile, aber pillegerade Anstiege im Feld. Damit war der Wanderparkplatz als höchster Punkt erreicht. Jetzt ging es rasant bergab mit kurzen Singletrail-Abschnitten und dann in die Wolfsschlucht. Treppen, enge Kehren und vor allem Wanderer und Spaziergänger entschärften das Tempo und die Risikobereitschaft. Schöner Abschluss dann die Fahrt durch die Trasshöhlen aus denen alle heil wieder herausfanden. Die Heimfahrt auf der Straße war als gemütliches Ausrollen angelegt. Zwölf Mann waren gestartet und alle zwölf kamen heil im Café am Markt in Unkel an. Bei bombastischem Wetter genossen die Biker das kühle Weizen, Torte und Kaffe - SUPERSACHE.

Streckenaufzeichnung:

http://www.gpsies.com/map.do?fileId=jxjwrohonnabxaoe